6 Tipps für den ersten Tag in der KiTa

Der erste KiTa-Tag ist ein großer Schritt für alle Mamas da draußen. Ganz Egal, ob dein Baby erst ein paar Wochen oder schon mehrere Monate alt ist. Und egal, ob du diesen Moment fürchtest oder dich heimlich auf darauf freust. So oder so: Es wird ein Tag voller Emotionen. Da hilft nur eines, nämlich Vorbereitung! Gut präpariert wirst du dir um viel weniger Dinge Sorgen machen.

Lies die KiTa-Regeln

Viele KiTas haben eine Hausordnung. Das klingt nach einem langweiligen Stück Papier?  Vielleicht, aber für dich gibt es darin viele nützliche Hinweise. Also: Augen auf und sorgfältig lesen, damit du weißt, was in der KiTa wichtig ist, was dein Kleines mitbringen muss und wie die Regelungen bei Krankheit und Zuspätkommen sind.

Gib deinem Kind Zeit für die Eingewöhnung

Viele Gerüche, viele Farben, viele Stimmen, viele Geräusche … die neue Umgebung ist voller Reize für dein Kind. Daher ist es eine gute Idee, sich viel Zeit zu nehmen für die Eingewöhnung. Ihr könnt zum Beispiel für etwa zwei Wochen die KiTa immer für 1-2 Stunden gemeinsam besuchen. So kann sich dein Kleines an die neue Umgebung gewöhnen, während du noch dabei bist und Sicherheit schenkst. Eine Woche bevor es richtig losgeht, kannst du dann dein neues KiTa-Kind ein wenig länger dort lassen und den Einkauf erledigen oder etwas für dich selbst tun. Auf diese Weise wird der große Schritt für euch beide einfacher.

Mache eine Liste mit allem, was die KiTa wissen sollte

Wie muntert man dein Kleines auf? Gibt es ein Mittagsschlaf-Ritual? Was mag sie oder er besonders? Wann sind die Essenszeiten? Mach eine Liste mit allen Dingen, die die Erzieher*innen wissen sollten, denn bei all den Emotionen kann es leicht passieren, dass du etwas vergisst. Und da alle Kinder unterschiedlich sind, ist es auch für die KiTa von Vorteil, die kleinen Eigenheiten deines Schätzchens zu kennen.

Packe alle notwendigen Dinge ein

Ähnliches gilt für die KiTa-Tasche: Packe sie am besten schon vor dem großen Tag. Denke zum Beispiel an Wechselkleidung, Windeln, Schnuller, Schlafsack, Kuscheltier, Milchnahrung oder abgepumpte Milch und, falls nötig, Medikamente. Die „Packliste“ kann von KiTa zu KiTa unterschiedlich sein, daher informiere dich vorher, was du mitbringen solltest und was lieber nicht – auch dafür sind die Hausregeln hilfreich.

Finde eine neue Morgenroutine

Wenn du dein Kind das erste Mal in die KiTa bringst, heißt das oft, dass auch du nun wieder ins Arbeitsleben startest. Was bedeutet: Früh aufstehen und rechtzeitig fertig werden. Mache dir also Gedanken, wie du die knappe Zeit am Morgen am besten organisierst: Füttern, Klamotten waschen, dich selbst für den Tag fertigmachen, frühstücken, Kind absetzen … Wer macht was und in welcher Reihenfolge? Ein genauer Plan und geteilte Aufgaben sorgen dafür, dass du nicht schon morgens in zu viel Stress gerätst.

Halte den Abschied kurz

Und dann kommt der härteste Teil: Tschüss sagen. Etwas, das du vielleicht lieber noch eine ganze Weile hinauszögern möchtest, obwohl du rational weißt, dass das keine gute Idee ist. Also halte es kurz! Umarme dein Kleines einmal kurz und liebevoll und übergebe sie oder ihn dann vertrauensvoll an die Erzieher*innen. Vielleicht rollen ein paar Tränchen, aber du weißt, dass dein Schatz in guten Händen ist. Die Erzieher*innen üben ihren Beruf mit Leidenschaft aus und freuen sich ganz sicher darauf, ihr neues kleines Gruppenmitglied kennenzulernen. Alles wird gut – versprochen!